Blumen

Yoku mireba
Nazuna hana saku
Kakine kana



Wenn ich aufmerksam schaue
Sehe ich die Nazuna
An der Hecke blühen

Matsuo Basho, japanischer Dichter, 1644-1694



Kare eda ni
Karasu no tomarikeri
Aki no kure


Einsame Krähe
sitzt auf kahlem Ast.
Herbstabend.

Matsuo Basho, japanischer Dichter, 1644-1694



Furu ike ya
Kawazu tobi komu
Mizu no oto


Der alte Teich
Ein Frosch springt.
Wasserplatschen

Matsuo Basho, japanischer Dichter, 1644-1694



Yoru hisokani
Mushi wa gekka no
Kuri o ugatsu


Nachts ... heimlich
im Mondlicht, ein Wurm
durchbohrt eine Kastanie.

Matsuo Basho, japanischer Dichter, 1644-1694



horohoro
horobi yuki
watakushi no aki


So tröpfelt er langsam
seinem Ende zu:
mein Herbst.

Taneda Santoka, japanischer Dichter, 1882-1940



wakeitte mo
wakeitte mo
aoiyama


Tiefer und tiefer
schreite ich voran,
in das Grün der Berge.

Taneda Santoka, japanischer Dichter, 1882-1940




na no hana ya
tsuki wa higashi ni
hi wa nishi ni


Rapsblüten!
der Mond im Osten
die Sonne im Westen

Yosa Buson, japanischer Dichter, 1716-1784




natsugusa ya
tsuwamonodomo ga
yume no ato


Sommergras
ist die letzte Spur
von den Träumen der Krieger.

Matsuo Basho, japanischer Dichter, 1644-1694




Hira-hira to
Kaze ni nigarete
Cho hitotsu


Hierhin-dorthin
Flattert im Wind
Einsamer Schmetterling

Masaoka Shiki, japanischer Dichter, 1867-1902




Tsuyu-no-ya wa
Tsuyu-no-yo nagara
Sari nagara


Diese Tautropfen-Welt
Mag ein Tautropfen sein
Und dennoch

Kobayashi Issa, japanischer Dichter, 1763-1827




Katatsumuri
sorosoro nobore
fuji no yama


Die kleine Schnecke
ganz langsam steigt sie hinauf
auf den Berg Fuji.

Kobayashi Issa, japanischer Dichter, 1763-1827




Ohara yaa
kuroki no naka no
ume no hana


Weite Ebene.
Inmitten dunkler Bäume
blüht ein Pflaumenbaum.

Masaoka Shiki, japanischer Dichter, 1867 -1902




Do no na wa
mina wazure keri
haru no kaze


Im Wind des Frühlings
ein Tempel, dessen Namen
alle vergaßen.

Masaoka Shiki, japanischer Dichter, 1867 -1902




Ame furu
furusato wa hadashi
de aruku.


Barfuß laufe ich
durch den Regen
meiner Heimat.

Taneda Santoka, japanischer Dichter, 1882–1940